Gelenk- und Knochenprobleme

Im Gegensatz zum Menschen können Tiere nicht sagen, ob sie Schmerzen haben und wo es ihnen weh tut. Aber genau wie beim Menschen beeinflussen Schmerzen maßgeblich die Lebensqualität des betroffenen Tieres und ziehen oft deutlich veränderte Verhaltensweisen nach sich.
Junghunde und ältere Hunde haben Schmerzen aus ganz unterschiedlichen Gründen.

Schmerzen beim Junghund haben ihre Ursachen häufig in Wachstumsstörungen:
– Ellbogengelenkdysplasie = mangelhaft ausgebildetes Ellbogengelenk
– Hüftgelenkdysplasie = mangelhaft ausgebildetes Hüftgelenk
– Elle und Speiche des Unterarmes wachsen nicht gleichmäßig
– Panostitis = schmerzhafte Erkrankung der langen Röhrenknochen

Die häufigsten Gelenk- und Knochenprobleme beim Junghund sind aber sicherlich auf kleinere „Unfälle“ zurückzuführen. Beim wilden Spielen und Herumtollen kommt es zu Verstauchungen, Prellungen und Zerrungen unterschiedlich starker Ausprägung.

Beim älteren Hund resultieren Gelenk- und Knochenprobleme am häufigsten aus Arthrosen. Darunter versteht man eine Degeneration ( Abnützung ) des Gelenkknorpels und es entsteht eine chronische Entzündung des Gelenkes, was sehr schmerzhaft ist.

Therapiemöglichkeiten:
angeborenen Wachstumsstörungen der Junghunde müssen oftmals chirurgisch versorgt werden, Verstauchungen / Zerrungen sollten mit Schmerzmitteln behandelt werden. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Schmerzen sich aufschaukeln und zu einer Sensibilisierung im Gehirn führen können, so dass später schon geringste Schmerzimpulse zu heftigem Schmerzempfinden führen können.

Zur Behandlung der Schmerzen durch Arthrosen stehen uns heute etliche Möglichkeiten zur Verfügung.
In der Tiermedizin wurde in den letzten Jahren eine ganze Palette neuer, effizienter und nebenwirkungsarmer Schmerzmedikamente entwickelt. Vor allem die gefürchteten Magen- und Darmprobleme gehören dadurch der Vergangenheit an. Ein neues Präparat muß sogar nur 1 x pro Monat gegeben werden und führt das ganze Monat hindurch zu einer Schmerzstillung !

Alternative Methoden in der Arthrosebehandlung stellen, Akupunktur, Neuraltherapie und Goldimplantation dar.